Geschichte

Das Bundesrealgymnasium Waidhofen/Ybbs darf bereits auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Untenstehend haben wir für Sie die wichtigsten Ereignisse in unserer Geschichte zusammengefasst. Wenn Sie Ergänzungen, historisches Fotomaterial oder andere Hinweise für uns haben, freuen wir uns über Ihre E-Mail.

Am 4. Oktober 1852 zum Namenstag seiner Majestät Kaiser Franz Joseph wurde in unserem Städtchen eine der ersten Unterrealschulen der Monarchie errichtet. Sie sollte der
damals so wichtigen Eisenindustrie Fachkräfte liefern. Die Schule samt Lehrkräften musste gänzlich von den Stadtbürgern erhalten werden. Die Schülerzahl (ausschließlich Buben) war sehr gering.

Fächer: Religion, Deutsch, Geographie, Geschichte, Architektur, Geometrie, Freihandzeichnen, Schönschreiben

Freigegenstände: Singen, Gymnastik und Obstbaumzucht

1852

Waidhofen an der Ybbs erblüht zur Jahrhundertwende zu einem renommierten Fremdenverkehrsort. Viele noble Gäste kommen in unser aufstrebendes Städtchen.

Die Unterrealschule wir Oberrealschule mit Matura. Die Stadt muss ein adäquates Gebäude zur Verfügung stellen.

1904

Das Schulgebäude wird nach den damals modernsten Erkenntnissen errichtet (Elektrische Beleuchtung, Dampfheizung, Belüftung, modernste Einrichtung der
Sonderunterrichtsräume usw.)

1904/1905

Am 18. September erfolgt die feierliche Einweihung des Gebäudes. Viele wichtige Persönlichkeiten, unter ihnen der berühmte Bürgermeister von Wien, Dr. Karl Lueger, sind dabei. Viele Schüler reicher Eltern aus allen Ländern der damaligen Monarchie, jedoch die meisten aus Wien, besuchen die Schule.

Berühmteste Schüler der ersten Zeit: Der Dichter Lernet – Holenia und der Maler Sergius Pauser. Die Realschule wird häufig Mittelpunkt des öffentlichen Lebens. Sie gibt kräftige Impulse in kultureller wie geistiger Hinsicht (Bälle, Akademien, Konzerte usw.)

1906

Im Vordergrund ist der ehemalige Ochsenplatz – heute Kreisverkehr und Eingang zum Schillerparktunnel zu sehen.

Quelle: http://waidhofen-ybbs.topothek.at/

Um 1907

Hier blickt man auf den gerade neu angelegten Schillerpark und die Oberrealschule. Der alte Friedhof anstelle des heutigen Schillerparks wurde Ende 1887 aufgelassen.

1907 wurde unter Bürgermeister Plenker hier eine Parkanlage geschaffen.

Um 1907

Mädchen werden in allen Klassen zugelassen.

1921

Das nationalsozialistische Regime verändert das Schulwesen. Nur Parteimitglieder dürfen unterrichten.

1938/45

Eine Frauenoberschule wird integriert.

1949

Generalsanierung des Altbaus und Anbau eines neuen Trakts entlang des Schillerparks.

1960/61 und 1975/80

Feier anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Schule.

2002

Herbst – Neugestaltung der Bibliothek.

2007

Umbau und Neugestaltung des naturwissenschaftlichen Trakts mit Neueröffnung am 25.1.2008

2007/08

Neugestaltung des Musiksaales.

2009

Generalsanierung des Turnsaales.

2011